IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Sonntag, 19. Oktober 2014 14:31

IPCC korrigiert Kapitel 2

 [mehr...]Der IPCC streicht eine umstrittene Aussage aus seinem Bericht der Arbeitsgruppe 2. Darin war eine moderate globale Erwärmung als positiv für die Wirtschaft bezeichnet worden. Am kommenden Wochenende soll der Synthese-Bericht erscheinen.

Von Benjamin von Brackel [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Mittwoch, 24. September 2014 18:59

Die Bilanz des arktischen Sommers

 [mehr...]Neuere Forschung: Auf fünf Millionen Quadratkilometer ist die Fläche des Arktis-Eises in diesem Sommer geschrumpft – der viertniedrigste Wert, der je gemessen wurde. Nun erholt sich das Meereis, im März könnte es wieder 13 Millionen Quadratkilometer einnehmen.

Aus Rostock Nick Reimer [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Freitag, 01. August 2014 15:43

"Unsere Hauptstadt verschwindet"

 [mehr...]Auf zwei Grad Celsius will die Staatengemeinschaft die Erderwärmung begrenzen. Für Afrika bedeutet das aber ein Plus von bis zu vier Grad. Pa Ousman Jarju, Gambias Minister für Umwelt und Klimawandel, fordert eine Begrenzung auf 1,5 Grad.

Interview: Sandra Kirchner und Nick Reimer
[mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Donnerstag, 17. Juli 2014 10:46

Risse im Haus, aber nicht im Glauben

 [mehr...]Der Weltklimabericht 2014 rechnet mit einem Schrumpfen des Permafrostgebietes. Besonders betroffen seien die Übergangsregionen. Igarka liegt in ebendieser Grenzregion. Doch in der nordsibirischen Kleinstadt glaubt niemand an die Prognosen des Weltklimarates. Eine Ortsbesichtigung.

Aus Igarka (Sibirien) Peggy Lohse [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Montag, 09. Juni 2014 18:53

Katastrophenvorsorge und ihre Grenzen

 [mehr...]Durch den Klimawandel steigt die Wahrscheinlichkeit verheerender Naturkatastrophen. Die betroffenen Länder müssen, wie die IPCC-Wissenschaftler formulieren, "Risiko-Reduktion" betreiben – also Anpassung und Vorsorge. Wie das aussehen kann, zeigt das Beispiel Bangladesch.

Aus Khulna (Bangladesch) Verena Kern
[mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Dienstag, 03. Juni 2014 15:24

Anpassungsstrategie dringend gesucht

 [mehr...]Vom Anstieg des Meeresspiegels sind nicht nur Südseeatolle und Entwicklungsländer betroffen. Auch St. Petersburg an der Ostsee hat ein Problem. Um 1,60 Meter wird das Meer bis zum Ende des Jahrhunderts steigen. Doch die Fünf-Millionen-Einwohner-Stadt hat bislang kein Konzept, wie sie damit umgehen soll.

Aus St. Petersburg Angelina Davydova [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Montag, 19. Mai 2014 11:25

2,5 Grad plus im Winter: Russland wird zum Opfer

 [mehr...]Neuere Forschung: Das Land der Superlative ist auch bei der Erderwärmung "Spitze". Das Zwei-Grad-Limit ist im russischen Winter längst überschritten. Ein Bericht listet 545 Extremwetter im vergangenen Jahr auf, Tendenz stark steigend. Und dann ist da auch noch das Problem mit dem Permafrost.

Aus St. Petersburg Angelina Davydova [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Samstag, 17. Mai 2014 13:55

"Wir leben mit der Unsicherheit"

 [mehr...]Gebirgsgletscher gelten als "globales Fieber-Thermometer". Ihr Schmelzen ist ein Schlüsselindikator für die Erderwärmung. Doch was heißt das für betroffene Länder wie etwa Nepal? Vor allem die Gletscherseen stellen ein akutes Risiko dar, sagt Raju Pandit Chhetri von der Umweltorganisation Clean Energy Nepal.

Interview: Verena Kern [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Sonntag, 11. Mai 2014 14:51

Mit dem Hochbunker gegen die Zyklone

 [mehr...]Wie schützen gegen zunehmende Wetterextreme? Acht globale Schlüsselrisiken hatten die Wissenschaftler der IPCC-Arbeitsgruppe 2 im Fünften Sachstandsbericht identifiziert – darunter Tod durch Fluten und Stürme. In Bangladesh versucht man sich mit Hochbunker zu schützen, mit sogenannten "Cyclone Shelter". Eine Ortsbesichtigung.

Aus Khulna (Bangladesch) Verena Kern [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Mittwoch, 07. Mai 2014 14:41

Wo der Klimawandel am meisten schmerzt

 [mehr...]Neuere Forschung: Künftig werden Regionen auf dem afrikanischen Kontinent unter mehreren Folgen des Klimawandels gleichzeitig zu leiden haben. Eine Studie hat drei Gebiete südlich der Sahara ausgemacht, in denen ungünstige Faktoren zusammentreffen. Die Regionen sollten schon jetzt mit Gegenmaßnahmen beginnen.

Aus Berlin Peter Jopke [mehr...]

IPCC-Arbeitsgruppe 2: Bericht, Donnerstag, 03. April 2014 16:52

Arbeitsgruppe zwei: Anpassung nicht verschieben

 [mehr...]Acht globale Schlüsselrisiken haben die Wissenschaftler der IPCC-Arbeitsgruppe zwei im Fünften Sachstandsbericht identifiziert – darunter Tod und Zerstörung von Lebensgrundlagen durch Fluten und Stürme. Sie zeigen aber auch, wie diesen Gefahren begegnet werden kann. Analyse der "Zusammenfassung für Entscheidungsträger" – Teil 2.

Eine Analyse der Redaktion [mehr...]